50 Jahre ist es mittlerweile schon her, dass die Beatles das weiße Album als Doppel-LP veröffentlichten, erstmals unter eigenem Label auf „Apple Records“. Als Beatles-Fan war das weiße Album etwas wirklich Besonderes, denn im Vorfeld wurde gemunkelt, dass George Martin, der Produzent der Beatles, sich gegen eine


Veröffentlichung eines Doppelalbums aussprach. Zitat dazu von George Martin: „Ich war wirklich der Ansicht, dass viele der Songs nicht veröffentlicht werden sollten und das habe ich ihnen auch gesagt. Ich sagte: Ich will kein Doppelalbum. Ich denke, ihr solltet lieber auf ein paar Stücke verzichten und euch auf die wirklich Guten konzentrieren und ein wirklich tolles Album machen. Lasst uns das Ganze auf 14 bis 16 Titel reduzieren und uns auf diese konzentrieren.“ Ergänzend sagte er später noch: „Eine Menge Leute meinen trotzdem, das sei das beste Album, das sie jemals auf genommen haben.“

Die Meinungen der Protagonisten vielen ebenfalls recht unterschiedlich aus, aber gerade diese Unterschiede unter den vier Musikern aus Liverpool hat ja
die erfolgreichste Band aller Zeiten überhaupt erst ausgemacht und wenn man ihre Aussagen dazu liest, dann kann man nur zu gut erkennen, wie sie die einzelnen musikalischen Positionierungen und ihren eigenen Status in der Gruppe gesehen haben. John Lennon sagte dazu: „Das weiße Album bedeutet einfach: Das ist mein Song, den bringen wir so. Das ist dein Song, den bringst du so, wie du willst. Es ist ganz schön schwierig, die Musik von drei Leuten auf eine einzige
LP zu packen und genau deswegen haben wir eben ein Doppelalbum gemacht. Nach der ganzen Elektronik und den bombastischen Arrangements habe ich endlich Alles abgeschüttelt und meine Songs auf dem Doppelalbum waren schlicht und einfach. Es war eine totale Abkehr von Sgt. Pepper und Vieles gefiel mir
besser.“

Paul McCartney fügte hinzu: „Ich glaube, es war ein sehr gutes Album. Es war einfach überzeugend, aber es zu produzieren war kein Vergnügen, andererseits sind solche Sachen manchmal sehr förderlich für die Kreativität.“

Und zum Abschluss noch eine persönliche Erinnerung von unserem Stammtisch Mitglied Gerd Haumann: „Als ich 1968 das weiße Album gekauft habe, da dachte ich, was soll nach Revolver und Sgt. Pepper noch Spektakuläres passieren? Aber es passierte doch! Nur das Cover, nach dem von Klaus Voormann gestalteten schwarz-weißen Revolver Album und dem von verschiedenen Künstlern gestalteten, poppigen Sgt. Pepper Album, sah es auf den ersten Blick aus, wie ein Rückschritt, aber für mich erweckte die von Richard Hamilton entworfene Hülle den Eindruck, die Beatles und die Welt haben ihren Frieden gefunden, Alles wird gut. Es war ein Poster mit den Liedtexten und Fotos der Musiker enthalten, was wollte man also mehr? Die 68‘er haben sich gelohn t, dach te ich.“

Unser nächster Stammtisch findet am 13.12.2018 in der Ritterburg statt. Dieses Mal mit einem Wunschkonzert der Ruhrgebeatles On Guitar. Aus einer Songliste
„unserer Band“ können sich die Stammtisch-Mitglieder ihre Lieblingssongs auswählen. Da darf man schon gespannt sein, welche Top 15 am vorweihnachtlichen
Stammtisch gespielt werden.

Ihnen Allen wünsche ich eine schöne Adventszeit, besinnliche Weihnachtstage und schauen Sie doch einfach mal bei uns vorbei!
Alles Gute und Glück auf!
Ihr Norbert Fiedler

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.