Eine „eigene Band“ des Ruhrgebeatles Stammtisches – Von der Idee bis zur Umsetzung

Wir schreiben August 2016. Die Sonne reflektiert sich auf dem breiten Strom des Mersey Rivers.

Eine wunderbare Stimmung herrscht in der Stadt der Beatles. Wir sitzen auf einer Dachterrasse eines Beatles Museums in Liverpool. Aus dem Lautsprecher klingt „ Ferry cross the Mersey“ von Gerry and the Pacemakers. Wir schauen hinüber zu den drei Grazien, den mächtigen und prunkvollen Gebäuden dieser schönen Stadt. Davor, fast ganz vorne am Fluss, die in Bronze sich dem Wasser und symbolisch der Welt zugewandten Statuen der Fab Four, der Beatles.

Ein herrlicher Tag, eine besondere Stimmung und es ist Beatles-Woche in Liverpool.

Mit 14 Ruhrgebeatles haben wir uns von Bochum aus auf den Weg nach Liverpool gemacht und wir haben diese Zeit in vollen Zügen genossen.

Wir waren im berühmten Cavern Club, dort, wo die Beatles am Anfang ihrer Karriere legendäre Auftritte spielten und wir waren in den Geburtshäusern von John Lennon und Paul in den Clubs unsere Musik gehört und viele Menschen getroffen, die ebenso wie wir, diese unvergessene Zeit immer wieder aufleben lassen. Überall in dieser Stadt lebt die Musik und es leben die Beatles.

Einer sagt fast murmelnd: So eine Band, das wäre doch was Schönes!

Da war sie leise ausgesprochen, eine Idee. Nur eine Idee? Seit dieser Minute hat sie uns nicht mehr losgelassen. Noch im Zug auf der Rückfahrt nach Manchester wurden erste Gespräche geführt, sich ausgetauscht, diskutiert und plötzlich war es wie ein Virus. Er lies uns nicht mehr los und wir wollten ihn auch gar nicht mehr los werden.

Kaum zu Hause angekommen erfolgte ein Aufruf an alle Ruhrgebeatles und schon hatten sich schnell Stammtisch-Mitglieder gefunden, die es kaum erwarten konnten, damit zu beginnen, eine Band zu formen. Kurz gesagt, drei Auftritte haben die Jungs mittlerweile über die Bühne gebracht und die Resonanz war einfach nur toll.

Wenn Sie lieber Leser das erleben würden, mit welcher Freude und Lust plötzlich Menschen unterschiedlichsten Alters miteinander musizieren, ich glaube, auch Sie hätten Ihr Vergnügen daran.

Auf jeden Fall sind die Ruhrgebeatles jetzt froh und glück- lich darüber, dass wir jetzt unsere „eigene Band“ haben. Da die vier Musiker ausschließlich mit Gitarren spielen, gibt es natürlich auch einen Namen, der das zum Ausdruck bringt: „Ruhrgebeatles On Guitar“.

An dieser Stelle lieber Leser, eine Frage bzw. Bitte: Unsere Musiker suchen noch einen Proberaum. Vielleicht fühlt sich ja jemand angesprochen oder hat eine Idee, wie er uns weiterhelfen kann. Vielen Dank an die Musikfreunde unter Ihnen im Voraus.

Übrigens fahren dieses Jahr schon wieder 24 Ruhrgebeatles nach Liverpool zur Beatles Week. Mal schauen, mit welchen Ideen sie diesmal zurückkommen.

6 Stammtische finden pro Jahr statt. An 3 Terminen spielen die Ruhrgebeatles On Guitar.

Wer also Lust auf tolle und melodische Musik aus den 60-er Jahren hat, der besucht einfach mal einen unserer Stammtische.

Bis dahin und Glück auf!

Hallo Ruhrgebeatles,

nächste Woche Freitag spielt Johnny mit den Silver Beatles in Dortmund.
Beginnt doch das Wochenende einfach mit schöner Musik!
Wir sehen uns in Dortmund?

Beatles Tribute Konzert mit The Silver Beatles | PAULUSKIRCHE & KULTUR | Freitag, 07. Juli 2017

Beatles Tribute Konzert mit The Silver Beatles – 50 Jahre Sgt. Pepper & die besten Beatles-Songs 1962 bis 1969

In 2017 jährt sich zum fünfzigsten Mal die Veröffentlichung des Beatles Album Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band. Das „Konzeptalbum“ löste damals die Grenzen zwischen den Genres auf und bezog deutlich Einflüsse von Weltmusik mit ein. Zu dem besonderen Anlass spielt eine der besten Beatles Tribute Bands live in der Pauluskirche Dortmund.
„The Silver Beatles“ sind bekannt durch das Musical „She loves You“ und garantieren ein Livemusic Erlebnis auf höchstem Niveau. Mit den besten Songs der Beatles von 1962 bis 1969 holen die Silver Beatles die Aufbruchsstimmung der 60er Jahre zurück. Dazu werden auch viele Songs vom wohl wichtigsten Album der Rock- & Popgeschichte präsentiert: „Sgt. Peppers“ 1967-2017.

Die „Silver Beatles“ sind eine Coverband mit: „Verblüffende Akkuratesse und Detailverliebtheit in Sound, Stimmen und Kostümen.“ – so sind sich Musiker, Kritiker und Beatlesfans einig. Die neue Show der sympathischen deutsch-englischen Musiker ist eine mitreißende musikalische Verbeugung an die vier Liverpooler Jungs. Mit authentischen Stimmen und mehrstimmigen Vocalarrangements verblüffen sie Musikliebhaber und Beatlesfans gleichermaßen.

Die Silver Beatles entführen und begleiten die Konzertgäste gekonnt wie liebevoll in die heitere und lebensfrohe Welt der Sechziger Jahre: Entertainment mit einem Schuss Ironie lassen den Beatles-typischen Humor aufleben; doch auch besinnliche und tiefe Gefühle dürfen nicht fehlen, wenn Balladen wie „Yesterday“ und „Let it be“ die Herzen rühren.

And in the end … Und wenn aus hunderten Kehlen ein „Na-na-na-na-Hey Jude“ erschallt, liegt wieder ein Hauch Revolution in der Luft, wie damals …

„A splendid time is guaranteed for all“.
Beatles Tribute mit The Silver Beatles live
im Rahmen des beatTALES Sommer Festival
in der Pauluskirche

Kartenvorverkauf:
Pauluskirche, Ticketshops und online über

Kosten: VVK 14,00 € pro Person (zzgl. Gebühr bei den Ticketshops 1€), AK 17€

Freitag 7.7.2017 Beatles Tribute Konzert
Einlass: 19.00 Uhr, Beginn: 20.00 Uhr
Pauluskirche Dortmund • Schützenstr. 35, 44147 Dortmund

Liebe Grüße

Norbert

Ruhrgebeatles Stammtisch Bochum
Phone +49 0234 795455
Mobile +49 172 2820130
info@Ruhrgebeatles.de
www.Ruhrgebeatles.de

Johnny Silver der Bruder von John? Ein fantastischer Auftritt beim letzten Stammtisch

Welch ein Abend für die Mitglieder vom Beatles Stamm- tisch der Ruhrgebeatles in Bochum. Ein Johnny Silver in Höchstform, der alle anwesenden Gäste in Begeisterung versetzte. Silver tritt seit Jahren höchst erfolgreich als Dou- ble von John Lennon auf, nicht nur optisch, sondern auch musikalisch sind seine Auftritte verblüffend. Das hatten sich auch die Ruhrgebeatles, der mittlerweile größte Be- atles Stammtisch Deutschlands niemals vorstellen können, dass sich nach noch nicht einmal zwei Jahren solch hoch- karätige Musiker auf dem Weg nach Bochum machen um bei uns Live aufzutreten.

Aus einer Idee wurde durch konsequente Umsetzung aller Vorschläge die Bochumer Beatles Gemeinschaft gegrün- det. Aus 16 Interessierten, die zum ersten Treffen erschie- nen, wuchs die Fangemeinde auf mittlerweile über 60 Be- atles-Freunde an. Zum allerersten Treffen erschienen 15 Männer und nur eine Frau. Diese stellte dann direkt die Frage: „Wo sind denn all die jungen Mädchen geblieben, die damals so kreischend ihre Liebe zu den Beatles bekun- deten?“ So jung sind sie jetzt nicht mehr, aber von Mal zu Mal kamen auch diese Frauen dazu und bilden zusammen mit auch einigen jungen Fans eine tolle Gemeinschaft. Man trifft sich alle zwei Monate in der Ritterburg an der Castroper Straße und dann gehen 5-6 Stunden wie im Flug vorbei. Dabei geht es natürlich nur um die Fab Four. Ge- schichten, Filme, Vorträge, Quiz, musikalische Darbietun- gen usw.

Die Fan-Gemeinde lässt sich stets etwas Neues und teil- weise Überraschendes einfallen.

So wie Johnny Silver dem John Lennon Double, der sich am Schluss des Abends mit folgenden Worten in das Gästebuch der Ruhrgebeatles eintrug: „Auch ich möch- te mich für den herzlichen Empfang und die grandiose Atmosphäre bedanken. Ich habe mich unter Freunden gefühlt, mit denen ich musiziere und gemeinsam die Lie- der unseres Lebens feiere. Ich komme daher sehr gerne wieder nach Bochum und dann machen wir dort weiter, wo wir aufgehört haben. Herzliche Grüße an alle Ruhrge- beatles!“

Na, wenn das mal kein Schlußwort ist, liebe Leserinnen und Leser. Vielleicht sehen wir uns ja beim nächsten Stammtisch der Ruhrgebeatles.

Bewohner der Seniorenanlage Wichernstraße empfangen leidenschaftlichen Fan

 

Bochum, 8. März 2017. Eine kleine Auswahl der Beatles-Sammlung von Norbert Fiedler bekamen Mieter der Seniorenwohnanlage Wichernstraße der Diakonie Ruhr zu sehen und hören. Zusammen mit seinem Sohn stellte der Vorsitzende des Fanclubs „Ruhrgebeatles“ aus Bochum über Jahrzehnte hinweg gesammelte Platten, Bilder, Ohrringe, Portemonnaies, Konzertkarten und viele andere außergewöhnliche Fanartikel in einer Diashow vor.

 

Dabei gab er neben Einblicken in die Geschichte und Musik der berühmten Pop-Gruppe aus den 60er Jahren, auch einige witzige Anekdoten aus seinem Leben als leidenschaftlicher Beatles-Fan zum Besten. Ihr eigenes Wissen über John Lennon und Co. testeten die Besucher bei einem Beatles-Quiz.

 

Norbert Fiedler erzählt in der Seniorenwohnanlage Wichernstraße von seinem Leben als Beatles-Fan. Foto: Magdalena Alting

Die neue Kaffeetasse der Ruhrgebeatles.
Jetzt schmeckt der Kaffee doppelt so gut – Good Day Sunshine
Liebe Ruhrgebeatles,
am letzten Oktober Wochenende findet das Treffen der Deutschen Stammtische in Dresden statt.
Wir planen vom 26.10.-29.10.2017 nach Dresden zu fahren und werden nach Rückmeldung von Euch
die Planung angehen. Dazu bitte ich um Anmeldung bis zum 3.3.2017
Also, auf geht es im Herbst nach Sachsen in das schöne Elbflorenz.
Bereits 2014 gab es ein solches Event mit vollem Erfolg: Beatles Freunde in einer Stadt
Liebe Grüße Euer
Norbert

Wir waren diesmal in Hamburg auf den Spuren der Beatles in Hamburg unterwegs. Wir besuchten mit einer schlagkräftigen Beatles-Truppe nicht nur den berühmten Star Club, sondern auch den Kaiserkeller, das Indra und das Top Ten, alles bekannte Namen der 60-er Jahre auf der damals sündigsten Meile der Welt. Mitten- drin waren damals die Beatles und heute, 55 Jahre später, nun auch die Ruhrgebeatles.

Drei Tage Hamburg standen auf dem Programm. Wir besuchten nicht nur die Sehenswürdigkeiten der Beatles, sondern auch viele andere Highlights der weltbekannten Hafenmetropole. Alles war wie immer gut geplant und perfekt organisiert. Die Beatles-Fachfrau Stefanie Hempel wartete schon auf uns auf dem Beatles Platz. Von dort aus ging es los. Gute drei Stunden führte Sie uns an viele Orte, die für die Beatles-Fans einfach ein absolutes Muss sind.

THERE ARE PLACES I REMEMBER

„No Hamburg, no Beatles,“ sagt der große Beatles-Autor Mark Lewisohn. Und es gibt sie noch, all die Orte, an denen die Fab Four zu der Band heranwuchs, die die Welt später im Sturm eroberte. Unzählige Geschichten spielen in den Straßen und Hinterhöfen St. Paulis und dann standen wir dort, wo Vieles begann, an den Clubs, in denen die Beatles Nächte lang gespielt haben: Vor dem Bambi Kino, welches ihnen als Unterkunft diente, im Hinterhof, wo einst John Lennon in einem alten Eingang fotografiert wurde und genau das Foto entstand, das viele Jahre später auf dem „Rock ́n ́Roll“-Cover legendär wurde. Natürlich stand noch Vieles mehr auf dem Programm, doch das Alles hier aufzuzählen, würde den Rahmen wohl sprengen.

Am Ende der Reise gab es nur einen Tenor: Da müssen wir nächstes Jahr noch einmal hin. Also auf geht es in 2018 wieder nach Hamburg und vielleicht ist dann der ein oder anderer Leser mit dabei. Unser Stammtisch freut sich auf euch.

Bis dahin und Glück auf!

Es fing an mit einem Fehler: „Sie liebt mich“ statt „Sie liebt dich“ stand auf dem Cover der Single. Ein Kuriosum ist die deutsche Fassung des Beatles-Hit sowieso und mit diesem charmanten Fehler ein wahres Unikat – und die Initialzündung für Norbert Fiedlers Sammelwut: „Das ganze nahm dann ziemlich schnell Fahrt auf“, erzählt der Stiepeler. Heute zählt seine Sammlung über 5000 Exponate, darunter historische Eintrittskarten, seltene LPs und vieles mehr. Weiterlesen

Aus dem Stammtisch der Ruhrgebeatles ist eine Coverband der Beatles entstanden. Modenschau in der Vereinskneipe.

Die Liebe zu den Beatles bringt die Besucher des Stammtisches der Ruhrgebeatles regelmäßig an einen Tisch. Das zehnte Treffen der Musikliebhaber in der Kneipe Ritterburg am Stadion stand mehr denn je im Zeichen des weltberühmten Quartetts. Just vor zehn Wochen berichtete die WAZ über den Stammtisch.

„Der Artikel hat eine kleine Lawine ins Rollen gebracht“, sagt Norbert Fiedler, Initiator der zweimonatlichen Treffs. Ein paar Tage nach der Veröffentlichung bekam er ein Paket und wunderte sich sogleich über den Inhalt: ein seltenes Beatles-Kleid, das Ende der sechziger Jahre von Thea Faulbaum gekauft wurde.

Die 84-Jährige las von der akribischen Sammelleidenschaft Fiedlers. „Ich habe das Kleid damals als Gag für Partys gekauft und es im Alltag sonst nie angezogen“, sagt sie. Früher habe sie nicht in der Disco, sondern im Keller mit Freunden Platten aufgelegt und den Twist getanzt. Damals war die Seniorin Mitte 20. „Wir waren alle ganz verrückt nach den Beatles. Dieser Rhythmus und die Art, wie sie aufgetreten sind!“ Dass Fiedler so glücklich über das neu gewonnene Sammlerstück sein würde, hätte sie nicht gedacht. „Ich freue mich, dass es Menschen gibt, die sagen: `Mein Teil kommt in gute Hände`“, sagt er.

Zur Premiere wird die Kneipe mit Postern geschmückt

An diesem Abend erwartet die Besucher ein weiterer Meilenstein der Stammtischgeschichte. Vier Mitglieder haben sich zu einer Band zusammengefunden, die sich selbstverständlich ihren Idolen widmet. Für die Premiere an diesem Abend ist der Kneipensaal mit Postern der Band geschmückt. Hartmut Netterbeck, seit den sechziger Jahren Fan der Pilzköpfe, wartet im gelben Strickpullover mit einem U-Boot und der Aufschrift „Yellow Submarine“ auf das Konzert.

Ende August entstand die Idee dazu am letzten Tag der Fahrt nach Liverpool, wo einige Gruppenmitglieder zur „Beatles Week“ anreisten. Fiedler schwärmte mit seinem Sohn Glenn und Beatles-Liebhaber Jochen Schneider von der Vorstellung. Schnell war klar: Sie wollen es probieren. „Uns geht es um den Spaß beim Spielen“, sagt Hannes Fändrich, Frontmann der Coverband. Gemeinsam mit ihrem Bandkollegen Engelbert Peternelly wurden zwölf Lieder gespielt. Etwas nervös wirkten sie anfangs, bloß vier Mal konnten sie zuvor proben. Außer Fändrich hat keiner große Spielerfahrung. Doch sie blieben mutig: „Die Reaktionen waren bisher positiv. Es ist ja ein musikalischer Beitrag von Gleichgesinnten“, sagt Fändrich.

Norbert Fiedler gründete Stammtisch im Mai 2015

Im Mai 2015 wurde der Stammtisch von Norbert Fiedler ins Leben gerufen. Durch einen Hinweis in der Zeitung machte er auf sein Vorhaben aufmerksam.

Damals erschienen 18 Fans zum ersten Treffen. Mittlerweile sind es über 60. Die Organisatoren wollen unterhalten und sorgen jedes Mal für Programm.
Fiedler sammelte bereits über 5000 Devotionalien der Beatles. Ein Teil der Sammlung ist im Kunstmuseum im Rahmen der Ausstellung „Sammeln, sammeln, sammeln!“ zu sehen.

Text: Irene Allerborn: http://www.waz.de/staedte/bochum/beatles-kleid-als-geschenk-an-fan-der-pilzkoepfe-id209076527.html

Die „Ruhrgebeatles“ sind beinharte Fans von John, Paul, George & Ringo. Erste Reise führte den Stammtisch nach Liverpool, der Wiege der „Fab Four“. Weiterlesen